Schlagwort-Archive: Hamburger

Triple Cheeseburger im Mel’s Diner

Nachdem ich ja erst heute Mittag den Giant Bisonburger im Zoo Hannover hatte, stellte ich im Büro angekommen entgeistert fest, dass ich noch einen Groupon-Gutschein für den Hamburgerladen Mel’s Diner hatte, der tags darauf verfallen würde. Also habe ich per Twitter ein Date mit @hellopitty ausgemacht, und wir sind dann noch die acht Kilometer aus der City rausgeradelt, um uns den Burger zu verdienen.

Die Bedienung hatte eine Aufmerksamkeitsspanne, die so groß wie ihr Röckchen lang war, aber wenigstens hat sie immer freundlich gelächelt.

Wir orderten zwei Triple Cheeseburger à 12 Euro, mit schön breiten Pommes und viel Zeug zum Belegen.

Der Burger war lecker, aber unglaublich sperrig zu essen – immerhin handelte es sich um drei Paddys und drei Lagen Käse zwischen den Brötchenhälften, dazu noch Salat, Tomate, Zwiebeln, Gurken, Ketchup und andere Saucen. Selbst mit Messer und Gabel war da nix sinnvoll zu bewegen.

Im Preis enthalten war ein 0,5-l-Softdrink, und in dieser Konstellation und Qualität geht der Preis voll in Ordnung. Im Vergleich zum Zoo-Burger hat Mel’s Diner die Nasenspitze sogar ein wenig vorn. Finde ich.

Und übrigens sind wir dann nicht nur acht Kilometer weit zurückgeradelt, sondern ganze zehn – schließlich musste @hellopitty noch nach Hause gebracht werden.

20110823-195407.jpg

Giant Bisonburger in der Yukon Bay (Zoo Hannover)

Der Zoo Hannover ist ein großartiger Zoo. Die Tiere sind in kleine Themenparks gegliedert. So finden sich die Löwen und Nilpferde in der Sambesi-Landschaft und die Elefanten und Tiger im indischen Dschungelpalast. Ein Besuch lohnt jederzeit. In der neuen Yukon Bay, in der Tiere der Polarregionen gezeigt werden, herrscht das Flair einer Goldgräberstadt mit Hafenanlage und Uferpromenade. Hier gibt es diverse Möglichkeiten, sich satt zu essen.

Ich bestellte mir einen Giant Bisonburger, und gigantisch war er in der Tat: Der Paddy hat die Ausmaße einer Männerhand und besteht aus fettarmem Büffelfleisch. Dazu gibt es das angeröstete Brötchen und quasi als Do-it-yourself-Burger-Bausatz Zwiebeln, Salat, Tomaten, Gurken und Ketchup/Mayo. Als Beilage gibt es die bekanntlich vollkommen fett- und kalorienfreien Pommes frites.

Alles ist ziemlich lecker, für 11,90 Euro ohne Getränk preislich aber eher zu teuer. Das ist wahrscheinlich dem Monopol geschuldet, das der Zoo in der Versorgung seiner Besucher innehat.

20110823-055617.jpg

Libanesischer Hamburger

Wer an einen Burger denkt, hat vermutlich mächtige, kalorienhaltige Monster mit einem Viertelpfund gebratenem Industriemett, schmierigen Saucen fragwürdiger Inhaltsstoffe im Sinn, dekoriert mit Analogkäse und einem bisschen Alibi-Salat. Warmes, weiches Essen eben.

Dass das auch anders geht, demonstriert einmal mehr mein Lieblings-Libanese „Ali Baba“ an der Goseriede in Hannover.

Zwischen den angeknusperten Brötchenhälften befindet sich eine Mischung aus hauseigenem Krautsalat und ein bisschen Mayonnaise, darauf der dünne Rinderpaddy, ein bisschen Ketchup, darauf viel, viel Kopfsalat und ein paar frische Tomatenscheiben. Das war’s.

Das Geheimnis aber liegt natürlich im Fleischpaddy. Der ist nämlich auf libanesische Art gewürzt. Tolles neues Hamburgererlebnis, und das für nur drei Euro! Gerne wieder!

20110805-212844.jpg

Bigger, better, Burger King

Auf dem Weg nach Thüringen zu meinen Schwiegereltern überkam mich pünktlich zur Mittagszeit der Hunger. Doch sollte es nichts Großes sein, schließlich ging es ja zu den Schwiegereltern. Vielleicht ’ne Knackwurst im Brötchen.

So fuhr ich von der A7 ab zur Autobahnraststätte Göttingen-West. Hatte ich mich vorher schon gewundert, warum die A7 so leer war, so wurde dieses Rätsel nun gelöst: Die waren alle hier am Rasthof. Alle. Immense Schlangen an den Knackwurst-Ständen.

Die kürzeste Schlange gab es am Burger-King-Stand. Drei Kassen waren auf, und die Braterei hinten kam gar nicht nach – kaum landete ein Burger im Warmhalteschacht, da war er auch schon wieder raus.

Ich bestellte ein Machwerk namens Double Steakhouse. Wenn ein Produkt die Bezeichnung „Steak“ im Namen trägt, dann ist das ein Versprechen, dann erwarte ich was – und zwar mehr, als dieser Burger hält.

Der Double Steakhouse ist ein ganz simples Ding: zwei Fleischpaddys, eine Scheibe Industriekäse, ein bisschen fader Kopfsalat, der beim Essen gerne mal überprüft, ob die Gravitation noch funktioniert, alles garniert mit einer nichtssagenden, mayonnaiseartigen Soße und ein Symrise-Produkt, das ein wenig rauchig schmeckt, ist wohl auch dabei. Selbst das Brötchen ist langweilig.

Wenn das Teil schon Steakhouse heißt, warum gibt’s es das dann nicht einfach wirklich im Steak-Stil? Das wäre so einfach: statt des Standardsalats einfach in Butter geschmorte Zwiebelringe auf die Paddys drauflegen, zwei, drei Umdrehungen Pfeffer aus der Mühle drüber, fertig.

So aber bleiben die beiden besten Burger-King-Burger für mich der Whopper und wahlweise der Big King.

20110731-000340.jpg

Untergang des Abendlandes 1: Blaubeereistee

Abends war ich in einem Burger-Restaurant in der Ernst-August-Galerie in Hannover. Heißt „Play off“ und tut so, als sei es den 1950ern entsprungen. Der kleine Burger war, naja, leidlich okay (etwas schleimiger Paddy), aber mit über 6 Euro deutlich überteuert. Die Fritten dazu waren schön gewürzt und sehr kross, das Cole Slaw hingegen, auf das ich mich eigentlich immer sehr freue, war fad und öde.

Doch interessant war das Getränk, das man mir anbot: ein Blaubeer-Eistee. Der war erstaunlich klar (er besaß lediglich eine kleine, rötliche Nuance), was auf der Flasche mit weißem Tee begründet wurde.

In der Tat war 1% Blaubeersaftkonzentrat im Eistee drin – aber auch 4% Birnensaft. Ja hallo? Wenn ich Birneneistee will, sag ich schon Bescheid! Das Produkt aber Blaubeereistee zu nennen, ist eine klare Verbrauchertäuschung. Obwohl eine Birne abgebildet ist.

Oben am Flaschenhals stand dann noch schön fett „Here’s to your HEALTH!“ drauf. Hauptzutat (außer Wasser) war Zucker. Logisch. Kam auch direkt aus den USA, das Zeug. Na denn: auf meine Gesundheit. Das Zeug ist ein eindeutiger Beleg dafür, wie schnell es mit dem Abendland bergab geht.

20110713-000230.jpg