Schlagwort-Archive: Ernst-August-Galerie

Chicken Tandoori bei Long Food

Ich esse gerne Indisch. Während ich üblicherweise das Shalimar in der Langen Laube oder das Himalaya am Klagesmarkt frequentiere, hat es mich heute mal in die Ernst-August-Galerie hier in Hannover verschlagen. Dort gibt es einen Schnellimbiss mit augenscheinlich ausschließlich chinesischem Personal, das ausschließlich indische Speisen zubereitet. Long Food heißt der Laden.

Das Chicken Tandoori, das ich mir bestelle, sieht aus wie es aussehen soll: leuchtend Rot. Darin befindet sich eine große Menge buntes Gemüse (Bohnen, Zucchini, Broccoli, Zwiebeln, Paprika, Möhren, Champignons) und eine völlig ausreichende Menge Huhn. Die Schärfe des Gerichts ist angenehm bis fast schon zu dezent, aber das ist wohl dem Durchschnittsdeutschen geschuldet.

Der dazu gereichte, safran- (kurkuma-?) -gelbe Reis ist angenehm trocken und hat eine herbe Kardamom-Note, die ausgezeichnet passt.

Auch das Mango-Lassi, das ich dazu genommen habe, schmeckt hervorragend und ist ganz offenbar selbst gemacht.

Meine Wertung: Hier gibt’s nix zu gastronieren. Long Food ist lecker!

20110729-182956.jpg

Untergang des Abendlandes 1: Blaubeereistee

Abends war ich in einem Burger-Restaurant in der Ernst-August-Galerie in Hannover. Heißt „Play off“ und tut so, als sei es den 1950ern entsprungen. Der kleine Burger war, naja, leidlich okay (etwas schleimiger Paddy), aber mit über 6 Euro deutlich überteuert. Die Fritten dazu waren schön gewürzt und sehr kross, das Cole Slaw hingegen, auf das ich mich eigentlich immer sehr freue, war fad und öde.

Doch interessant war das Getränk, das man mir anbot: ein Blaubeer-Eistee. Der war erstaunlich klar (er besaß lediglich eine kleine, rötliche Nuance), was auf der Flasche mit weißem Tee begründet wurde.

In der Tat war 1% Blaubeersaftkonzentrat im Eistee drin – aber auch 4% Birnensaft. Ja hallo? Wenn ich Birneneistee will, sag ich schon Bescheid! Das Produkt aber Blaubeereistee zu nennen, ist eine klare Verbrauchertäuschung. Obwohl eine Birne abgebildet ist.

Oben am Flaschenhals stand dann noch schön fett „Here’s to your HEALTH!“ drauf. Hauptzutat (außer Wasser) war Zucker. Logisch. Kam auch direkt aus den USA, das Zeug. Na denn: auf meine Gesundheit. Das Zeug ist ein eindeutiger Beleg dafür, wie schnell es mit dem Abendland bergab geht.

20110713-000230.jpg