Archiv für den Monat: August 2011

Rumpsteak Trocadero

Ich habe die Ehre, einer exklusiven hannoverschen Gemeinschaft anzugehören, die sich einmal im Monat triift, um den Body Mass Index (BMI) zu tunen, sprich: sich einen Spoiler anzufressen. Heute feierte die Gruppe ihr sechsjähriges Bestehen im Trocadero.

Das Trocadero ist ein Laden, der, wenn Hannover ein helles, pulsierendes Zentrum hat, am weitesten davon entfernt ist. Noch hinter dem Zollamt liegt es. Die Küche ist am treffendsten mit „international“ umschrieben. Es gibt das gute deutsche Zigeunerschnitzel, einen kasachischen Spieß, Gyros, Djuvec-Reis vom Balkan, Steaks, Ravioli und was sonst noch. Stolz scheint das Haus auf seine Steaks zu sein, die es zum Dauertiefpreis von knapp 12 Euro für 220 g Rumpsteak anbietet. Selbst Filetsteaks kosten nur knapp 17 Euro.

Da die Steaks schon einmal zu diesem Hammerpreis zu haben sind (wie geht das eigentlich?), habe ich mal gleich eines genommen, und zwar das nach Art des Hauses: Rumpsteak, 220 g, geschmolzene Zwiebeln, Kräuterbutter, Pommes frîtes. Dazu gibt es „scharfe Marmelade“, eine Sauce, eher ein Dip, die tatsächlich auf Balkanschärfe kommt, aber nicht unbedingt zu Steak passt.

Mein Steak bestellte ich wie immer medium rare, das ist ziemlich, aber nicht mehr ganz, blutig. In Deutschland ist diese Garstufe zwischen „englisch“ und „medium“ nicht überall bekannt. Das einzige Mal, dass ich tatsächlich ein perfekt gegrilltes Steak bekommen habe, war im Prachtstück gewesen. Und das gibt es nicht mehr.

Auch das Trocadero hat es nicht hinbekommen. Dennoch war das Steak okay, die Zwiebeln waren spitze und die Pommes schön knusprig, allerdings ein bisschen salzig.

20110830-231731.jpg

Der Oberhammer allerdings war der Nachtisch. Für 3,20 Euro gab es ein Riesenstück selbstgemachten Tiramisus. Unfassbar mächtig und unfassbar lecker. Dafür gibt es ausnahmsweise mal ein zweites Bild für das Etablissement.

20110830-232111.jpg

Currywurst im O’Curry

Bei Xing gibt es eine Hannoversche Currywurst-Gesellschaft, der ich – Wunder was – angehöre. Einmal im Monat trifft man sich zum Mittagessen, futtert Currywurst und fädelt Geschäfte ein.

Heute ging es ins O’Curry unter dem Wurst Basar am Steintor in Hannover.

Die Currywurst war gut, die Sauce hätte erwas mehr Bums vertragen können, aber die Pommes. Die Pommes. Die gingen ü-ber-haupt gar nicht. Wabbelig, schlapp, zu kalt. Vielleicht lag es daran, dass für 80 Leute gleichzeitig Pommes fritiert werden mussten. Aber wirklich zu entschuldigen ist das nicht.

Doch dann war da noch Hilal. Unsere Bedienung. Hübsch, fröhlich, sofort zur Stelle, immer da. Sie wiegt die fiesen Pommes mehr als auf. Danke.

20110826-130737.jpg

Rösti mit Spiegelei im Marché Flughafen Zürich

Was tun, wenn einen an einem internationalen Flughafen der Hunger plagt? Richtig, man geht zu McDonald’s oder Burger King, weil alles andere unbezahlbar ist. Aber den dritten Burger in Folge (Burger 1 | Burger 2)? Pölps.

Also, da ich in der Schweiz bin, ab ins Marché und etwas aus dem kleinen schweizerischen Einmaleins der Hausmannskost geordert. Konkret: ein Rösti, überbacken mit einer Scheibe Appenzeller Käse und belegt mit einem Spiegelei. Das stellte sich als reichlich ungewürzt heraus und kostete 12,90 SFr. Und weil ich gerade noch einen 20-Fränkli-Schein hatte, nahm ich noch ein 0,4-l-Getränk für 4,90 SFr dazu, machte zusammen 19,30 SFr oder … Moment! WAS??? SIEBZEHN Euro und drei Cent???

Ich habe keinen Hunger mehr.

20110823-193718.jpg

Triple Cheeseburger im Mel’s Diner

Nachdem ich ja erst heute Mittag den Giant Bisonburger im Zoo Hannover hatte, stellte ich im Büro angekommen entgeistert fest, dass ich noch einen Groupon-Gutschein für den Hamburgerladen Mel’s Diner hatte, der tags darauf verfallen würde. Also habe ich per Twitter ein Date mit @hellopitty ausgemacht, und wir sind dann noch die acht Kilometer aus der City rausgeradelt, um uns den Burger zu verdienen.

Die Bedienung hatte eine Aufmerksamkeitsspanne, die so groß wie ihr Röckchen lang war, aber wenigstens hat sie immer freundlich gelächelt.

Wir orderten zwei Triple Cheeseburger à 12 Euro, mit schön breiten Pommes und viel Zeug zum Belegen.

Der Burger war lecker, aber unglaublich sperrig zu essen – immerhin handelte es sich um drei Paddys und drei Lagen Käse zwischen den Brötchenhälften, dazu noch Salat, Tomate, Zwiebeln, Gurken, Ketchup und andere Saucen. Selbst mit Messer und Gabel war da nix sinnvoll zu bewegen.

Im Preis enthalten war ein 0,5-l-Softdrink, und in dieser Konstellation und Qualität geht der Preis voll in Ordnung. Im Vergleich zum Zoo-Burger hat Mel’s Diner die Nasenspitze sogar ein wenig vorn. Finde ich.

Und übrigens sind wir dann nicht nur acht Kilometer weit zurückgeradelt, sondern ganze zehn – schließlich musste @hellopitty noch nach Hause gebracht werden.

20110823-195407.jpg

Giant Bisonburger in der Yukon Bay (Zoo Hannover)

Der Zoo Hannover ist ein großartiger Zoo. Die Tiere sind in kleine Themenparks gegliedert. So finden sich die Löwen und Nilpferde in der Sambesi-Landschaft und die Elefanten und Tiger im indischen Dschungelpalast. Ein Besuch lohnt jederzeit. In der neuen Yukon Bay, in der Tiere der Polarregionen gezeigt werden, herrscht das Flair einer Goldgräberstadt mit Hafenanlage und Uferpromenade. Hier gibt es diverse Möglichkeiten, sich satt zu essen.

Ich bestellte mir einen Giant Bisonburger, und gigantisch war er in der Tat: Der Paddy hat die Ausmaße einer Männerhand und besteht aus fettarmem Büffelfleisch. Dazu gibt es das angeröstete Brötchen und quasi als Do-it-yourself-Burger-Bausatz Zwiebeln, Salat, Tomaten, Gurken und Ketchup/Mayo. Als Beilage gibt es die bekanntlich vollkommen fett- und kalorienfreien Pommes frites.

Alles ist ziemlich lecker, für 11,90 Euro ohne Getränk preislich aber eher zu teuer. Das ist wahrscheinlich dem Monopol geschuldet, das der Zoo in der Versorgung seiner Besucher innehat.

20110823-055617.jpg

Filetsteak mit Champignon-Zwiebel-Beilage

Wenn es denn zeitlich klappt und ich nicht wieder einmal arbeite, dann koche ich selber ganz gern. Gestern beim Einkauf entschied ich mich, heute ein Filetsteak zuzubereiten, bevor es ins Büro geht. So ein Filetsteak kostet bei 250 Gramm Gewicht runde neun Euro, aber es ist wegen seiner Zartheit auch jeden Pfennig wert. Steak bevorzuge ich völlig ohne Schickimickigedöns und zudem medium rare, was zugegebenermaßen nicht jedermanns Sache ist. Und so mache ich mein GASTRONATOR-Steak:

250 g Filetsteak, etwa zweifingerbreit geschnitten
250 g braune Champignons
eine Handvoll Schalotten oder kleine Zwiebeln
100 g Butter
75 g Crème fraîche (1/2 Becher)
Salz, Pfeffer aus der Mühle

2 Pfannen, davon möglichst eine geriffelte Grillpfanne
1 Backofen
1 Streifen Alufolie
Pfannenwender, Grillzange

Ich besitze eine quadratische Grillplatte von Le Creuset (bei Amazon in verschiedenen Farben erhältlich – meine ist schwarz), die ich so gut wie ausschließlich für Steaks nutze. Dieses Teil bringe ich richtig auf Temperatur – gute fünf Minuten brennt der Herd auf voller Pulle, bevor mein Steak Kontakt mit der Pfanne aufnimmt.

Während ich auf die Pfanne warte, schalte ich den Backofen auf 150 Grad, lege einen Streifen Alufolie zurecht und viertele die Pilze. Das Reinigen von Champignons spare ich mir grundsätzlich, da diejenigen, die man heutzutage im Supermarkt bekommt, so gut wie alle aus Zuchtkulturen stammen und somit vollkommen sauber sind (Ausnahme: Wiesenchampignons). Die „Erde“, die manchmal dranhängt, ist lediglich ein Rest des Substrats, in dem die Pilze reifen. Das wische ich ab, und das war‘s auch schon. Wer mag, kann die trockenen Enden der Stiele abschneiden – mir ist das zuviel Aufwand, denn letztendlich sind sie nur trocken, nicht eklig. Feuchtigkeit nehmen sie in der Pfanne schon wieder auf.

Auch die Zwiebeln schäle und viertele ich. Bei Schalotten dauert das ein bisschen länger, weil deren Struktur komplexer ist als die einer Zwiebel, deshalb bei Schalotten unbedingt ein bisschen mehr Zeit einplanen.

Wenn die Pilze und Zwiebeln fertig geschnitten sind, ist die Pfanne für das Steak heiß genug. Einfach drauflegen und sich am Zischen erfreuen. Nach etwa zwei Minuten kann man dann mal mit der Grillzange das Fleisch vorsichtig anheben. Wenn es noch an der Pfanne haftet, ist es noch nicht bereit zum Wenden – möglicherweise war die Pfanne dann nicht heiß genug und das Fleisch braucht länger. Haftet es nicht mehr an der Pfanne an, kann man es wenden. Antihaftbeschichtete Pfannen haben bei diesem Trick übrigens verloren.

Meine Grillzange ist von Cuisipro und hat damals um die 15 Euro gekostet – eine Investition, die jeder, der gern am Herd steht, tätigen sollte. Bei Amazon gibt es eine riesige Auswahl.

Gleichzeitig mit dem Steak werfe ich eine zweite Pfanne an – diesmal gerne auch antihaftbeschichtet – und lasse die Butter darin schmelzen. Die Temperatur darf nicht zu hoch sein, sonst verbrennt die Butter schneller als man gucken kann. Während die Butter langsam schmilzt, wende ich das Steak einmal und lasse es weitere zwei Minuten lang braten. Dann schalte ich die Herdplatte unter dem Steak ab, wende es noch einmal (wer so eine geriffelte Pfanne hat wie ich und Wert auf Optik legt, dreht das Steak dabei so, dass die Riffeln nun die ersten Riffeln schneiden) und lasse es noch eine Minute garen, bevor ich es noch einmal wende und auch diese Seite noch eine Minute ziehen lasse.

Wenn das Steak auf beiden Seiten insgesamt jeweils drei Minuten gegart worden ist, werfe ich die Pilze in die Pfanne mit der Butter – egal, ob die Butter schon vollständig geschmolzen ist oder nicht. Das wirbele ich nun alles einmal durcheinander. Während die Pilze langsam zu schmoren beginnen lege ich das Steak auf den Alufolienstreifen und wickele es darin schön stramm ein. Das Alufolien-Steak-Paket wandert nun in den Backofen, wo ich es einfach bei 150 Grad unbeobachtet ziehen lasse.

Jetzt habe ich wieder Zeit, mich um die Beilage zu kümmern. Die Pilze schmurgeln bereits, nun kommen die Zwiebeln dazu. Beides rühre ich kräftig durcheinander, so dass die Zwiebeln sich in ihre einzelnen Bestandteile auflösen und alles gut mit Butter überzogen ist. Jetzt werfe ich ein paar Fingerspitzen Salz hinein und drehe ein paar Mal die Pfeffermühle.

Anschließend gehe ich einige Minuten weg. Das mache ich, damit die Heinzelmännchen kommen und alles, was ich falsch gemacht habe, korrigieren können. Bislang hat das immer sehr zuverlässig geklappt.

Wenn die Pilze auf die Hälfte ihrer Ursprungsgröße geschrumpft und die Zwiebeln schön glasig sind – das ist nach etwa zehn Minuten in der Pfanne der Fall – rühre ich die Crème fraîche unter das Gemüse und schalte den Herd noch weiter runter. Dann nehme ich das Steak aus dem Ofen, wickele es aus seiner Verpackung und salze und pfeffere es von beiden Seiten. Manche salzen und pfeffern schon vor dem braten, manche machen das während des Bratens, ich hingegen bevorzuge das eben nach dem Braten. Scheint so eine Art Gelehrtenstreit zu sein. Macht, was Ihr wollt.

Das Fleisch sollte nun sehr saftig sein. Legt es auf einen im Backofen vorgewärmten Teller, dann kommen die Zwiebelpilze dazu, fertig ist das Essen.

Was ich hier so umständlich beschreibe, dauert in der Praxis dann übrigens maximal 15 Minuten – vom Auspacken bis zum ersten Bissen. Und so sieht das dann aus … mhmmmmmm …

20110821-124032.jpg

Miss Saigon: Das sollte doch scharf sein!

Heute ist Samstag, das Wetter draußen ist großartig, ich sitze im Büro und mir knurrt der Magen.

Diesmal gehe ich ins Miss Saigon in der Kurt-Schumacher-Straße (Haltestelle Steintor) und bestelle mir mit der Nummer A46a die „Ente Thailand-Art mit Curry in Kokosmilch, scharf“.

Ich muss es nicht erwähnen, oder? Das Essen hat die Schärfe eines Bounty-Schokoriegels. Ansonsten ist es ziemlich lecker. Und eine Cola ist für 7,50 Euro auch dabei.

20110820-134226.jpg

Nasi Goreng Spezial im China Shang Hai

Heute kam ich viel zu spät vom Kunden weg – es war schon nach 14 Uhr, und ich hatte echt Hunger. Bei der erstbesten Parklücke auf der Marienstraße hielt ich an und wollte in den dort liegenden Subway gehen. Doch ich entdeckte zwischen zwei szenigen Kaffeeläden einen chinesischen Take-away. Zumindest dachte ich das wegen der typischen rot-gelben Plastikmenüs, die an der straßenseitigen Außenwand hingen. Als ich den Laden betrat, stand ich zu meiner Überraschung in einem normalen chinesischen Restaurant. Es heißt China Shang Hai.

Kaum saß ich, kam auch schon die Bedienung: „Habän Ssie sson gewählt?“ Ich bestellte etwas, das schnell geht: Nasi Goreng Spezial, das wurde mit „scharf“ auf der laminierten Karte beworben und beinhaltete neben Reis und Gemüse auch Ei, Huhn und Garnelen.

Die Vorsuppe wies die übliche schleimige Konsistenz auf, die durch eine Überdosis Glutamat verursacht wird. So schmeckte die Suppe dann auch: wie Brühe mit viiiieeel Mondamin Fix Soßenbinder und einer kleinen Dose Asia-Gemüse. Immerhin bekam ich davon keine linksseitige Gesichtslähmung, und der größte Hunger war auch erst einmal gestillt.

Das Nasi Goreng selbst war definitiv etwas zu trocken. Die angekündugte Schärfe ging nicht über die von ungarischen Paprikachips hinaus und kam von irgendeinem Gewürz, das ähnlich wie Gelbwurz schmeckt, aber nicht so dolle färbt. Außerdem gab es einen seltsamen Beigeschmack, den ich nicht recht einzuordnen vermag. Das Gericht hat mich schön satt gemacht, aber mehr auch nicht. Das Sättigungsgefühl hielt übrigens sehr lange an.

Die Preise des Ladens sind anständig niedrig – neben dem Nasi Goreng hatte ich eine 0,5-l-Spezi, und bezahlt habe ich nur 7,50 Euro.

Da ich öfters um die Mittagszeit von diesem Kunden komme, könnte es sein, dass ich da öfter hineinschaue und mal den Rest der Karte durchprobiere. Das Nasi Goreng allerdings werde ich wohl nicht noch einmal nehmen.

20110818-232509.jpg